REZENSIONEN   (Auswahl)   1998 - 2008

         
  
  
 1998  -  Märkische Allgemeine, M. Schütz   "Lichtspiele und  Stadtbilder", Ausstellung Galerie elmenwood Potsdam
 

 ....das Auge sieht anders, oder die Dinge stellen sich anders dar für den  Betrachter...etwas Flüchtiges haftet den Arbeiten an, das zum Bild heutiger Stadt passen will....

 
 

Tagesspiegel   "wirklich - unwirklich"   zur Ausstellung in der Kommunalen Galerie Wilmersdorf

------

  
 

2000  -  Chinesische Tageszeitung Weifang - Ausstellung im Kulturhaus Weifang, China

------

  
 

2001  -  gazeta Danzig / Polen   "co jest grane" - Ausstellung Galerie Punkt, Danzig

------

  
 

2003  -  Badische Neueste Nachrichten  "Raumillusionen werden als Spiegelbild der Realität präsentiert",  epm, Ausstellung Galerie Owens, Renchen

  ....Spiegelstadt als Metapher des Utopischen, als Welt der Verkehrsströme und der Vernetzung, diffuses, als Symbol des Virtuellen....diesmal stand die Rauminstallation von E.M. im Mittelpunkt,  von allen Seiten zu betrachten auf breiten Metallbändern....
  
 ARZ  Mittelbadische Presse, Manuela Bijanfar   "ein bizarres Spiel mit Licht und Reflexen"
 

 ....in harmonisch ausgewählten Acrylfarben bildet sie die zufälligen Momentaufnahmen der Riesenspiegel nicht einfach nur ab, sondern verleiht ihnen durch die individuelle Farbgebung und Auffassung einen ganz eigenen Charakter....

------

  

2004  -  Cuget Liber, Konstanza/Rumänien,   Roxana Clinciu   "un simpozion dedicat femeilor creatoare in arta plastica"

------

  
          2005  -  Dolomiten - Bozen - Innsbruck - Zeitung, Helga Reichart   "Botschaften menschlicher Existenz", Ausstellung Galerie Nothburger, Innsbruck
 

 ....die Hektik spiegelt sich im unterschiedlichen Lichteinfall, bildet verzerrte Linien und Flächen sowie transparente Zwischenbilder. Was ist Realität, was Illusion? Eine interessante Idee, im bizarren  Malspiel einer Stadt den Spiegel vorzuhalten!...

------

2006  -  Berliner Abendblatt "Synopse 06" im Ausstellungszentrum "Pyramide" Hellersdorf

...Eva Moeller beschäftigt sich in ihren Spiegelbildern mit Architektur, Raum und deren wechselseitigen Spannungsverhältnissen...

-------

2008  -  Bergsträsser Anzeiger, Sabrina Bauer   "Teatime" in der Remise beim ehemaligen Amtsgericht Zwingenberg

...daß das Aufgußgetränk aber auch ein Quell künstlerischer Inspiration bedeuten kann, beweist Eva Moeller zurzeit in ihrer Ausstellung.......Sie versucht stets den Aspekt der Menschlichkeit in ihre Bilder einfließen zu lassen. Ihre Bilder zeigen nicht nur Teebeutel und Filter in all ihrer morphologischen  Vielfältigkeit, sondern auch menschlichen Emotionen wie Zerrissenheit, Verdrehtheit oder Verrücktheit...